Am Sonntag früh aufstehen!

Donnerstag, 19. Oktober 2017 19:26

Am Sonntag heißt es für die Spieler der SG Abus Dessau zeitig aufstehen, um 11 ist das Team um Trainer Marcel Kerner bei der TSG Wittenberg zu Gast und kämpft dort um die nächsten 2 Punkte. Schon traditionell bestreiten die Handballer der TSG ihre Heimspiele am Sonntag Vormittag. Das ist nun nicht gerade Jedermanns Sache, schließlich finden Handballspiele am Wochenende etwas später statt. 16 Uhr wäre ne tolle Zeit, aber scheinbar sind Hallenzeiten in Wittenberg rar, was auch den neuen Spielort der TSGler erklärt. Abus braucht am Sonntag nicht allzu weit fahren und kann schon vor dem Ortseingangsschild der Lutherstadt links abbiegen. In der Mehrzweckhalle Griebo findet das Duell statt und das ist nicht das erste mal in dieser Saison das die SG Abus dort spielt. Anfang September besuchten die Abusspieler schon einmal die Spielstätte im Vorort von Wittenberg. Da aber erfolglos, denn es gab am 2 Spieltag die Niederlage gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Apollensdorf. Mit der TSG Wittenberg bekommt man jetzt nicht den Gegner vom Kaliber einer Spitzenmannschaft, aber dennoch wird das Spiel kein Selbstläufer werden für das Team von Trainer Marcel Kerner. Die Lutherstädter haben mit David Kunze einen der besten Torjäger der Liga in ihren Reihen und sollte Abus den Spieler nicht in den Griff bekommen, wird es ein ganz zähes Ding 2 Punkte einzusammeln. Es ist also höchste Konzentration gefordert und ein Disco Besuch am Vortag sollte besser auf einen anderes Wochenende verschoben werden, um das Spiel erfolgreich zu bestreiten.

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus feiert souveränen Heimsieg

Montag, 16. Oktober 2017 19:18

Abus Dessau feierte am vergangenen Samstag einen sicheren Sieg gegen die noch Sieg und Punktlose 2 Mannschaft der HSG Wolfen. Es war ein Pflichtsieg gegen das Schlusslicht der Tabelle, alles andere als ein hoher Sieg wäre auch eine Entäuschung für die Heimsieben gewesen. Mit 30:13 gewann die Mannschaft von Trainer Marcel Kerner in der Höhe verdient, und bleibt somit zu Hause weiter ungeschlagen. Mit 7:5 Punkten klettert Abus auf den 5 Tabellenplatz.

Der einzige Wermutstropfen an diesem herrlich sonnigem Samstag Nachmittag, außer das die Spieler wieder zahlreiche Chancen vergeben haben, war die Verletzung von Kreisläufer Oliver Albergt in der ersten Halbzeit. Bei einem Konter wurde Albergt leicht von einem Gegenspieler touchiert, sicher keine Absicht, aber es reichte aus um den bislang erfolgreichsten Abus Schützen in dieser Saison zu Fall zu bringen. Dabei landete der Kreisläufer der SG unglücklich auf der Schulter und musste das Parkett anschließend unter großen Schmerzen verlassen. Für die nächsten Spiele steht somit ein großes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Albergt, der in den letzten Jahren kein Spiel seiner Mannschaft verpasst hat.

Spielertrainer Marcel Kerner übernahm für die restlichen 7 Spielminuten in Halbzeit eins den Part des Kreisläufers, da war das Spiel zu Gunsten der SG Abus allerdings schon entschieden. Mit einer Führung von 11:2 sollte nichts mehr anbrennen. Die Gäste machten zu diesem Zeitpunkt keine Anstalten das Spiel in eine andere Richtung drehen zu können. Ohne Auswechselspieler war Wolfen nach Roßlau gereist, und ohne ihren starken Torhüter, wäre das Ergebnis zur Pause schon weitaus höher ausgefallen als das 14:5.

Das schwierige gegen einen solch limitierten Gegner zu spielen ist, das alle Spieler unbedingt scoren wollen und sich das Team mit dieser Einstellung damit eigentlich nur selbst im Wege steht. Bis auf die Ausfälle von Matthias Goth und Maik Engelbrecht stand Abus in Bestbesetzung bereit, was für Trainer Marcel Kerner viele Wechseloptionen offen ließ. Recht ungewohnt diese Situation, denn in den bisherigen Spielen war Abus in minimal Besetzung unterwegs, und das hieß nicht selten 60 Minuten durchspielen. Nun war es so, das Konter versucht worden sind, auch in Bedrängnis abzuschließen, ohne auf den freien Nebenmann zu achten. Oder unvorbereitete Würfe genommen wurden, wo eine richtig herausgespielte Chance die bessere Wahl gewesen wäre. Das muss sich mit Blick auf die nächsten Gegner die im Tabellenkeller stehen ändern, dann können viel mehr Tore erzielt werden.

Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit kam der Abus Motor in den ersten 10 Minuten überhaupt nicht in die Gänge. In der Summe stand es zwar 18:9 und alles war gut, doch nimmt man nur die zweite Hälfte war das Spiel mit 4:4 zwischen Abus und Wolfen ausgeglichen. Es ist aber dann doch noch besser geworden, das Spiel der SG, was der 15 Tore Vorsprung beim 25:10 verdeutlicht. Nicht unbeteiligt waren mit Ronny Matthey, Enrico Saack und Lucas Unger 3 Spieler von Abus die richtig in Torlaune gegen die HSG gewesen sind. Natürlich auch ein Stephan Schwebs der in der Abwehr die Ballgewinne möglich gemacht hat, die der Rest des Teams im Gegenstoß verwandelt haben. Ein standesgemäßer Sieg ist am Ende herausgesprungen. Mit dem Ziel im Oktober ungeschlagen zu bleiben ist Abus auf Kurs.

Maik Schulze, Marco Droth, Thomas Fräßdorf; Ronny Matthey 7/1, Oliver Albergt 2, Christian Saack 2, Enrico Saack 8/4, Stephan Schwebs, Steffen Dusi, Marcel Kerner, Lucas Unger 10/1, Max Reimann 1

 

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus trifft zu Hause auf das Tabellenschlusslicht

Mittwoch, 11. Oktober 2017 20:21

Nach 2 spielfreien Wochenden, bei denen die Spieler der SG Abus Dessau die Akkus wieder aufladen konnten, geht es nun in die nächste Runde der Anhaltliga Saison 17/18. Zu Gast wird am Samstag in der Roßlauer Elbe-Rossel-Halle die Reserve der HSG Wolfen sein, die nach 5 Spieltagen ohne Punkte auf dem letzten Platz der Tabelle stehen. Als die Spieler der SG Abus Dessau nach dem Duell im Osten Sachsen-Anhalts, beim TV FrischAuf Holzdorf die Beine hochlegen konnten, war die junge Wolfener Mannschaft im Nachholspiel des ersten Spieltages zu Hause gefordert. Gegner war der TSV Blau Weiß Brehna der durch den 24:21 Sieg in Wolfen an Abus in der Tabelle vorbei gezogen ist und die HSG an das untere Ende der Liga geschickt hat. Ein Zustand den beide Mannschaften nicht wollen. Abus darf sicher ein paar Plätze nach oben Schielen, wobei Wolfen das untere Mittelfeld im Visier haben dürfte.

Mit einem ausgeglichenen Punktekonto startet Abus in die nächsten Wochen mit 3 Machbaren Aufgaben im Oktober, wo der Pluszähler stand weiter anwachsen kann und so auch das Team um Trainer Marcel Kerner sich in der Tabelle verbessern dürfte. Es kann also noch ein goldener Oktober werden für Abus. Die Grundlage muss dafür am Samstag gelegt werden, mit einem Sieg über die HSG Wolfen. Beginn ist wie immer um 16 Uhr in Roßlau.

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus geht in Holzdorf unter

Montag, 25. September 2017 19:58

Die erste Klatsche der neuen Saison gibt es für die SG Abus Dessau zu verdauen. Beim TV FrischAuf Holzdorf, einem Favoriten auf den Staffel Sieg, unterlag das Team von Trainer Marcel Kerner mit 34:23. Mit der Niederlage rutscht Abus in der Tabelle zurück auf den 7 Platz mit einem ausgeglichenen Punktekonto von 5:5.

Es ist am Ende so eingetreten wie es vor dem Duell zu erwarten war, es musste alles zusammen passen um bei den sehr heimstarken Holzdorfern was zählbares mitzunehmen. Das ist an diesem Nachmittag nicht passiert. Für Abus war Holzdorf eine Nummer zu groß, obwohl das Team aus der Bauhausstadt stark begonnen hat und für den Gegner die richtige Taktik ausgewählt hat. Mit einer sehr offensiven Deckung hatte der Gastgeber sichtlich Mühe zum Abus Gehäuse vorzudringen. Der Lohn für die starke Anfangsphase war die 2:6 Führung. Die konnte Ronny Matthey nur noch von der Bank aus beobachten. Nach einem harten Foul war für den besten Abusschützen Schluss mit dem 5 Spieltag. Da die SG mit nur einem Wechselspieler angereist ist, galt es natürlich jetzt für die restliche Truppe durchzuspielen. Durch eine sehr disziplinierte erste Halbzeit war man den Holzdorfern zumindest ebenbürtig. Im Angriff spielte Abus lange und geduldig bis die passende Chance da war. Maik Engelbrecht und Christian Saack trafen für Abus und Oliver Albergt war sicher vom Punkt, so blieb das Spiel bis zur Pause ausgeglichen. Mit einem 12:11 Rückstand ging es in die Kabine.

In der Pause dachten die meisten Spieler der SG das im fernen Holzdorf an diesem Tag was möglich war, nach 7 Minuten in Durchgang 2 und dem 17:11, war es schwer noch an einen Erfolg zu glauben. Es ging jetzt alles in rasendem Tempo in die verkehrte Richtung. Wenn Abus mühsam ein Tor erzielt hat, kam die schnelle Mitte vom Gastgeber und schon hat es wieder geklingelt bei Abus Torhüter Marko Droth im Gehäuse. Nach 45 Minuten lag Abus schon mit 10 Toren in Rückstand, damit war das Spiel erledigt. Die Mannschaft haderte jetzt immer wieder mit den Entscheidungen der Unparteiischen. Entweder kam ein falscher Pfiff oder gar keiner, was im Laufe des Spiels zu einer unnötigen Härte beitrug bei dem die Gastgeber kein gutes Bild Abgaben. Aber gut, wenn der Schiedsrichter nicht pfeift, dann war da auch nichts. Die Lust schien den Dessauern in der Endphase des Spiels abhanden gekommen zu sein, schließlich stand es zwischenzeitlich 33:18 und damit 15 Tore Unterschied. Abus konnte den Rückstand bis zum Schlusspfiff noch verkürzen so das es „nur“ 11 Tore sind.

Eine erwartbare Pleite für die SG Abus Dessau die damit wieder ins Mittelfeld der Liga fällt. Mit den 11 Toren Unterschied sicher für keinen der Spieler ein zufriedenstellendes Ergebnis, aber auch keins was jeden jetzt aus den Latschen kippen lässt. Nun kommt erstmal ein kleine Spielpause, und danach Gegner mit denen es sich messen lässt.

Marco Droth; Ronny Matthey, Oliver Albergt 8/6, Maik Engelbrecht 4, Christian Saack 3, Enrico Saack 3, Stephan Schwebs 3, Matthias Goth 2

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus Dessau in Holzdorf zu Gast

Mittwoch, 20. September 2017 19:51

Es kann nur als Moment Aufnahme betrachtet werden, das der TV FrischAuf Holzdorf mit 4:4 Punkten auf Platz 7 der Tabelle steht, und damit hinter der SG Abus Dessau. Was ist da bisher schiefgelaufen beim Staffelfavoriten, so war es zumindest vor der Saison anzunehmen, das Holzdorf in der Tabelle vorneweg marschiert. Eigentlich gar nichts. 2 Auswärtsspiele gingen verloren und das gegen die direkte Konkurrenz um den Titel des Anhaltmeisters. Bei der SG Kühnau gab es die erste Pleite für FrischAuf, keine Schande denn beim Verbandsliga Absteiger wird kaum eine Mannschaft gewinnen. Am vergangenen Wochenende dann die 2 Saison Niederlage beim Tabellenführer aus Apollensdorf. Nach einem spannenden Spiel stand es am Ende 28:27 für den Gastgeber, was für die Holzdorfer nun bedeutet das Feld der Anhaltliga von hinten aufzurollen.

Abus hat an diesem Wochenende die weiteste Auswärtsreise der Saison anzutreten, zur wohl heimstärksten Mannschaft der Liga. Zu Hause schlägt Holzdorf jede Truppe, was andere Teams aus der Spitzengruppe auch schaffen, nur ist es die Art und Weise wie die Gegner bezwungen werden. Du musst schon über 30 Tore werfen um überhaupt eine Chance auf den Sieg zu haben, aber selbst das reicht nicht wenn Holzdorf wie gegen den DRHV 41 Tore wirft. Ein ziemliches Stück Arbeit wartet da auf die Männer von Trainer Marcel Kerner. Im letzten Jahr war für Abus an der Landesgrenze zu Brandenburg nichts zu holen und auch das Rückspiel in Roßlau ging deutlich an FrischAuf. Ein Sieg gelang der Abus Sieben in Holzdorf allerdings schonmal, der liegt zwar schon einige Jahre zurück, zeigt aber das an einem guten Tag, auch bei einer sehr heimstarken Mannschaft wie Holzdorf, alles möglich ist. Obwohl Abus nach dem 4 Spieltag vor den Holzdorfern liegt gehen diese als Favorit in das Spiel. Abus wird die Reise in “ den fernen Osten“ schon wie gewohnt mit einem kleinen Kader antreten, aber nicht um sich dort abschiessen zu lassen, man will das Spiel so lange wie möglich offen gestalten.

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus rückt in der Tabelle vor

Montag, 18. September 2017 20:40

Wir kommen langsam in die Jahreszeit in der es morgens kühl ist, und am Nachmittag wenn die Sonne hinter den Wolken hervorscheint, kommt man, wenn man sich zu warm angezogen hat, ziemlich ins schwitzen. Beste Voraussetzungen also sich eine Erkältung einzufangen. Genau das ist dem Großteil des Abus Teams passiert, was die Jungs nicht davon abhielt gegen den Tabellenletzten vom SV Grün Weiß Wittenberg Piesteritz anzutreten. In der Elbe-Rossel-Halle in Roßlau gelang am 4 Spieltag der erste Heimsieg der Saison für die SG Abus Dessau, die mit diesem Sieg auf Platz 4 der Tabelle vorrücken.

Ganz einfach war es nicht gegen die Piesteritzer, zwar ist das Ergebnis recht deutlich ausgefallen mit 30:21. Die Chancen die liegen gelassen wurden hätten aber durchaus für 2 Spiele gereicht. Bevor es richtig los ging am Samstag hatte Trainer Marcel Kerner noch an seiner Aufstellung zu feilen. Mit Stephan Schwebs meldete sich der letzte verbliebene Rückraumspieler im Team verletzt ab, zwar war ein Einsatz in der Deckung möglich, vielmehr war für das Abus Urgestein aber nicht drin. Somit gab es für die Zuschauer eine Premiere zu bestaunen, Matthias Goth fing auf der Halblinken Rückraumseite an. Und das wird jeder bestätigen, es war ein gelungenes Debüt. Gerade im ersten Durchgang hatte der Abus Spieler seine Chancen, die er entweder beim Gegenstoß oder im 1 gegen 1 genutzt hat. Auf halbrechts begann Ronny Matthey der seinen Job natürlich wie immer bravourös gemeistert hat.

Vom Start weg bestimmte das Abus Team das Spiel, ein 3 Tore Vorsprung wurde herausgespielt zum 4:1. Danach verpasste die Heimsieben es aber nachzulegen. Man ließ die Gäste ins Spiel kommen die ihr Heil nur im 1 gegen 1 suchen konnten, da Abus sehr hoch verteidigte um Würfe aus dem Rückraum möglichst zu vermeiden. Leider verpassten es die Schiedsrichter bei Zeiten auf Schrittfehler zu entscheiden, somit tankten sich die Gäste immer wieder bis zur 6 Meterlinie durch und ließen Marko Droth im Abus Gehäuse keine Chance. Tatsächlich war es bis zum 7:6 richtig spannend. Trainer Kerner nahm zu dieser Zeit seine erste Auszeit da sein Team Mitte der ersten Halbzeit den Faden verloren hat. Dann kam der Auftritt von Matthias Goth der mit einem Dreierpack den Vorsprung auf 4 Tore ausbaute. Bis zur Pause mussten die Gäste einen noch höheren Rückstand hinnehmen, beim 15:8 wurde es jetzt leistungsgerecht.

Was ein paar Prozente weniger beim Handball ausmachen. Ein lockeres Spielchen war nach der Pause zwischen den beiden Mannschaften zu erwarten bei dem Vorsprung. Bei Abus hatte man das Gefühl die Gäste aus Wittenberg geknackt zu haben, und schon wurde hinten wie vorne etwas weniger investiert. So richtig hat man das gar nicht mitbekommen, aber plötzlich war Piesteritz auf 3 Tore ran. 19:16 stand es da und auf einmal war das Abus Team in der 2 Halbzeit wieder voll gefordert. Oliver Albergt war es, der Abus zurück in die Spur gebracht hat. 7 Tore erzielte der Kreisläufer in der letzten Viertelstunde und hatte damit erheblichen Anteil am deutlichen Heimsieg seines Teams.

Vielleicht war es nicht das schönste Spiel von Abus, aber sicher ein Steigerung zur Vorwoche beim knappen Sieg in Zerbst. So zumindest die Aussage von Trainer Marcel Kerner nach dem Spiel. Und am Ende zählen ja doch die Punkte, egal ob diese mit großem Glanz gewonnen werden oder mit harter Arbeit.

Maik Schulze, Marko Droth; Ronny Matthey 7/1, Oliver Albergt 9/1, Maik Engelbrecht 2, Matthias Goth 5/1, Christian Saack 4, Marcel Kerner, Stephan Schwebs 1, Max Reimann 2

 

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Die Piesteritzer kommen nach Roßlau

Donnerstag, 14. September 2017 20:06

Punkte und Tore zum Nulltarif? Am letzten Punktspiel Wochenende bekam das der Tabellenführer aus Apollensdorf von der Reserve des SV Grün Weiß Wittenberg Piesteritz. Mit unglaublichen 30 Toren Unterschied fegte der Aufstiegsaspirant den nächsten Gegner der SG Abus Dessau vom Parkett. Beim Schlusspfiff in der Wittenberger Stadthalle schaften es die Piesteritzer gegen Apollensdorf nicht einmal zweistellig zu treffen, 9:39 hieß der Endstand. Mit dieser Packung im Gepäck reisen die Wittenberger nun als neues Tabellenschlusslicht nach Roßlau zum Duell mit der SG Abus Dessau. Wahrscheinlich musste die Piesteritzer Mannschaft auf einige Verstärkungen verzichten was das Ergebnis erklären könnte, denn gegen den zur Zeit gut besetzten DRHV, gelang noch eine knappe Niederlage. Das der Tabellenletzte in der Elbe-Rossel-Halle ein ähnliches schwaches Bild abgeben wird wie gegen Apollensdorf ist nicht zu erwarten. Zumal Abus in der Defensive auch mehr zulässt, das zumindest war in den vergangenen 2 Spielen der SG zu der Fall. Gegen 5 Zerbster bekam Abus dennoch 25 Tore eingeschenkt und auch im Vergleich mit dem SV Apollensdorf wurden 33 Tore eingefangen. Nicht sonderlich rühmlich das ganze. Am Samstag bekommt die SG Abus Dessau eine neue Gelegenheit sich in Abwehr und Angriff zu beweisen und das vor heimischer Kulisse, denn langsam sollte das Team von Trainer Marcel Kerner in die Gänge kommen. Der Anpfiff erfolgt um 16 Uhr und die Mannschaft hofft wieder auf zahlreiches Interesse.

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus gewinnt in Zerbst

Montag, 11. September 2017 9:16

Es gab mal die Situation aus der vergangenen Spielzeit, da reiste die SG Abus Dessau nach Wolfen zum Punktspiel um dann überraschend festzustellen das die Heimmannschaft nicht genügend Spieler zur Verfügung hatte, und das Spiel somit in Unterzahl angehen musste. Das war bis dato ein Unikum für Abus, und das man sich gegen 5 Angreifer auch schwer tun kann wurde damals deutlich. Schwer getan hat sich Abus in den ersten 15 Minuten, danach hatte man die Sache im Griff und mit 20 Toren Unterschied gewonnen. Das solche Situation in näherer Zukunft nochmal auftauchen würde, 60 Minuten in Überzahl zu spielen, ist gar nicht so unwahrscheinlich. Das es die SG Abus Dessau gleich am 3 Spieltag der aktuellen Saison passiert, war jedoch nicht zu erwarten. Dem gastgebenden HSV 2000 Zerbst 2 war es nicht möglich die erforderliche Anzahl an Feldspielern aufzustellen, was eben bedeutet in Unterzahl anzutreten. Mit dem Bewusstsein, der numerischen Feldüberlegenheit ging der ein oder andere Spieler der SG Abus Dessau nicht mit der nötigen Konzentration auf das Parkett. Viele waren in Wolfen dabei und dachten das wird ebenso ablaufen wie seinerzeit, doch das sollte es nicht.

Nach einem Unentschieden und einer Niederlage nach 2 Spieltagen stand Abus in der Tabelle nicht so gut da, da kam das Spiel gegen den Punktlosen HSV gerade recht, und auch noch 60 Minuten in Überzahl spielen, leichte Beute auf den ersten Blick. Das Abus für die 2 Punkte aber 60 Minuten kämpfen musste, das hatte keiner der Dessauer auf dem Zettel. Statt mit 20 Toren Unterschied zu gewinnen, durfte die SG froh sein, das Match am Ende mit 25:28 gewonnen zu haben. Nicht nur mit einem blauen Auge ist man davon gekommen sondern mit 2 und noch einem blauen Zeh, gebrochener Hüfte und angeknacktem Stolz. Es war ein Spiel für die Rubrik peinlich, vielleicht der peinlichste Auftritt der letzten Jahre. Kaum hat man solch ein Spiel der SG Abus gesehen in der eine völlige ideenlosikeit, Inkonsequenz vor dem Tor und in der Abwehr vorherrschte das man nur noch die Hände vor das Gesicht schlagen konnte. Unsere arme Mannschaftsbetreuerin Franziska Förder hatte nun die Ehre den ganzen Schwachsinn der sich auf dem Parkett ereignete, 60 Minuten von der Bank aus zu beobachten, und, ja, was sie nach dem Spiel feststellte war ernüchternd für das Team. Mit dieser Leistung hätte es den Zerbstern vergönnt sein müssen, die 2 Punkte einzufahren.

Abus Dessau Handball Anhaltliga Zerbst

Das es nicht so kam hatte 2 Gründe und die hießen Ronny Matthey und Maik Schulze. Ronny Matthey hätte am besten auf allen Positionen spielen müssen, überall gab es Totalausfälle, ob von außen oder vom Rückraum. Er war der einzige der eine halbwegs akzeptable Wurfausbeute vorzuweisen hatte, der sein Team nach dem 4:0 Rückstand im Spiel hielt. Und Maik Schulze kam nach 20 Minuten ins Tor, zeigte gleich 3 Paraden und sorgte somit dafür das Abus beim 10:11 in Führung gehen konnte. Wer glaubte die Wende zum besseren ist erreicht der irrte. Es war weiterhin eine Qual dem Spiel der SG zuzusehen. Zur Pause konnte eine knappe Führung behauptet werden, mit 14: 16 kassierte Abus gegen eine in Unterzahl spielende Mannschaft dennoch viel zu viele Gegentore, was auf die extrem schwache Deckungsarbeit zurückzuführen war. Ein aufgeschreckter Hühnerhaufen beschreibt das ganz gut.

Es konnte in der 2 Halbzeit nur besser werden, wurde es aber nicht. Schon nach 7 Minuten im zweiten Durchgang musste Franziska Förder die Grüne Karte legen um schlimmeres zu verhindern. Der SG Abus gelang es einfach nicht sich mal auf 5, 6 Tore abzusetzen. Vielmehr kamen nun die Zerbster wieder heran. Beim 17:18 musste unsere Mannschaftsbetreuerin reagieren. Eine Besserung trat nach der kurzen Unterbrechung nicht ein. Abus erzielte einen 2 Tore Vorsprung, Zerbst sofort wieder den Anschluss. So ging das Spielchen bis zum 22:24 dann verschoss Markus Natho auf Zerbster Seite einen Siebenmeter, und Abus gelang im Gegenzug die erste 3 Tore Führung die noch auf das 22:26 von Christian Saack ausgebaut wurde. So, das sollte jetzt aber reichen. 10 Minuten waren allerdings noch zu spielen, doch Zerbst schaffte es nur noch auf 3 Tore zu verkürzen und musste am Ende trotz großem Kampf die 3 Niederlage im dritten Spiel hinnehmen. Abus hingegen konnte mit dem schmeichelhaften Sieg das Punktekonto ausgleichen. Damit rückt das Team von Trainer Marcel Kerner, der am Samstag wieder nicht an der Seitenlinie stehen konnte auf Platz 6 der Tabelle vor.

Thomas Fräßdorf, Maik Schulze; Ronny Matthey 11/1, Oliver Albergt 6, Christian Saack 3, Maik Engelbrecht 3, Matthias Goth 1, Stephan Schwebs 2, Lucas Unger 2, Steffen Dusi

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus auswärts beim HSV 2000 Zerbst

Mittwoch, 6. September 2017 21:22

Ein Unentschieden, eine Niederlage, jetzt, am 3 Spieltag darf für die SG Abus Dessau der erste Saisonsieg herausspringen. Es wird Zeit für den ersten Doppelpunkt Gewinn, denn mit aktuell Platz 10 in der Tabelle darf keiner zufrieden sein bei Abus, weder Spieler noch Trainer. Letzterer ist nach der Niederlage seiner Mannschaft in Apollensdorf, am kommenden Wochenende wieder an der Seitenlinie zu sehen, oder auf dem Feld. Ohne Trainer, und mit wenig Personal wurde am letzten Spieltag gegen Apollensdorf mit 33:27 verloren. Wenn die SG Abus Dessau am Samstag nach Zerbst reist, wird ein Großteil der Mannschaft wieder dabei sein um gegen den gastgebenden HSV den ersten Sieg einzufahren. Die neuformierte Zerbster Mannschaft ist dabei schwer einzuschätzen, wie stark oder gut besetzt diese an einzelnen Spieltagen ist. Ein Bild der Lage wird sich die Team der SG Abus Dessau am Samstag um 14:30 in Zerbst machen.

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Neue Saison erste Pleite

Montag, 4. September 2017 22:40

Abus Dessau Handball Anhaltlig Apollensdorf

Oje, 7:1 nach 10 Minuten, das schien ein schlimmes Ende zu nehmen für die SG Abus Dessau im Spiel gegen den SV 07 Apollensdorf. Nach 60 Minuten stand es 33:27, die 6 Tore Differenz, wie sie schon nach 10 Spielminuten auf der Anzeigetafel zu beobachten waren, hatten also weiterhin Bestand. Zwischendurch wurde den Zuschauern noch etwas mehr geboten, als die 6 Tore Unterschied. Es hätte nach dem 7:1 ein richtig langweiliges Spiel werden können, mit einem deutlichen Sieg für die Heimmannschaft. Mit deutlich war gemeint 15 Tore Unterschied, bei 6 Toren ist es ja eigentlich auch sehr eindeutig. Spannend wurde es im weiteren Spielverlauf durchaus. Mit nur 6 Feldspielern angereist, ist es der Mannschaft der SG Abus Dessau bewusst gewesen das alles perfekt laufen muss, um aus der Mehrzweckhalle in Griebo, der Heimstätte des SV Apollensdorf, was zählbares mitzunehmen. Und der Start in das 2 Saisonspiel lief alles andere als perfekt. Die Hausherren spielten eine ganze Palette an Spielzügen vor den Augen der Abus Deckung ab, die allesamt erkennbar waren im Ablauf, schließlich hat man die selben Abläufe im Repertoire. Doch so behäbig wie der Spielaufbau der Dessauer ablief, so war die gleiche Einstellung in der Defensive festzustellen. Immer einen Schritt zu spät am Mann, sodass die Angreifer der Apollos leichtes Spiel hatten.

Abus Dessau Handball Anhaltlig Apollensdorf

Die ersten 20 Minuten hatten überhaupt keinen Spaß gemacht, eine Auszeit von Mannschaftsbetreuerin Franziska Förder nach dem 5:1 war wirkungslos und so ziemlich alle Angriffsversuche der Abus Sieben verpufften an der Deckung der Apollensdorfer. Abus hatte dadurch eine Menge Konter gefressen. Was nun wenn gar nichts läuft, richtig, am besten Oliver Albergt den Ball in die Hand drücken. Der Kreisläufer der SG Abus hatte mal wieder eins seiner besonderen Spiele. 7 Tore bis zur Pause zementierten sein Talent als Vollstrecker von der 6 Meterlinie, auch mit fast 38 Jahren unverzichtbar im Spiel der Bauhausstädter.

Beim 11:4 sah es richtig schlimm aus, die Wetten für einen Auswärtssieg standen bei Null. 6 Minuten später nach dem Treffer von Enrico Saack zum 12:8 sah die Situation wieder etwas freundlicher aus. Die Mannschaft glaubte wieder an einen Erfolg. Mehr als die 4 Tore Rückstand holte Abus bis zur Pause nicht mehr auf, beim 18:14 ertönte der Halbzeitpfiff.

Abus Dessau Handball Anhaltlig Apollensdorf

Da keine Wechselmöglichkeiten bestanden, war das Duell mit dem Meister aus dem Jahr 2016 ein riesen Kraftakt. Kein Spielertrainer Marcel Kerner war dabei, kein Ronny Matthey, kein Lucas Unger und Max Reimann ebenso Maik Engelbrecht wie Torwart Maik Schulze traten die Fahrt nach Griebo an. Für die übrigen Spieler hieß es nun dem 4 Tore Rückstand hinterher laufen. In der 38 Minute musste Abus einen 5 Tore Rückstand hinnehmen, eine Zeitstrafe von Christian Saack begünstigte den nun komfortablen Vorsprung der Hausherren. Der Weg zum Anschluss wurde nun noch mühsamer, aber er gelang. Durch einen Doppelschlag von Oliver Albergt wurde das 21:18 erzielt. In der 49 Spielminute schrumpfte nach dem Tor von Spielmacher Christian Saack der Vorsprung der Apollos auf nur noch 2 Tore. Beim Stand von 25:23 nahm der Coach der Heimsieben die Auszeit. Oliver Albergt meinte nach dem Spiel enttäuscht, wenn das Time Out nicht genommen worden wäre, wer weiß wohin die Reise gegangen wäre. Abus war voll drin im Spiel. Doch die Auszeit tat den Dessauern nicht gut, nachdem man sich so zurück gekämpft hatte verlor Abus plötzlich den Faden und das Glück. Die Abpraller landeten beim Gegner, der eigene Siebenmeter nicht im Tor, sowie die meisten Würfe nach der 50 Minute. Aus dem 25:23 wurde ein 29:23, was gleichzusetzen mit der Entscheidung war. Enrico Saack erzielte zwar noch ein Rückhand Traumtor zum 29:24, vielmehr als Ergebniskosmetik war das nicht mehr. 25 Sekunden vor dem Ende hätte Abus noch auf 4 Tore verkürzen können, stattdessen ging der letzte Angriff voll in die Hose, und Apollensdorf kam mit dem resultierenden Konter zum 33:27 Entstand.

Mit 1:3 Punkten ist die SG Abus Dessau nun etwas ungünstig in die neue Saison gestartet. Platz 10 steht aktuell in den Büchern, und das ist natürlich ein Tabellenplatz der nicht zufriedenstellend ist, auch nach 2 Spieltagen nicht. Wird Zeit das langsam der erste Sieg eingefahren wird. Am nächsten Wochenende bekommt Abus die nächste Chance darauf.

Thomas Fräßdorf, Marco Droth; Oliver Albergt 11/2 Christian Saack 3, Enrico Saack 6, Matthias Goth 2/1, Stephan Schwebs 4, Steffen Dusi 1

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)