Abus gewinnt das letzte Spiel… im Januar

Dienstag, 24. Januar 2017 12:22

Als Trainer Marcel Kerner mit seiner Halbzeitansprache fertig war schauten sich die Spieler der SG Abus Dessau tief in die Augen, und jeder einzelne von ihnen wusste das es so nicht mehr weitergehen konnte. Nachdem zur Pause, gegen einen Gegner der bis zum Samstag lediglich 2 Pluspunkte auf dem Konto hatte, ein neuerlicher Tiefpunkt erreicht war, musste der verantwortliche Übungsleiter der SG Abus Dessau Marcel Kerner, in der Kabine die Dezibel Zahl seiner Stimme deutlich erhöhen damit er endlich bei den Spielern Gehör fand. Bis auf Torwart Maik Schulze kam keiner ungeschoren davon, ein Mannschaftliches Versagen auf ganzer Linie war dem Trainer aufgefallen. Ja, es ging mit einer 13:12 Führung in die Pause, und dennoch, gegen den Vorletzten der Tabelle dem SV Grün Weiß Wittenberg Piesteritz 2 darf zu Hause einiges mehr erwartet werden.

Es war schon fast eine Mischung zwischen Überheblichkeit und Angst die die Zuschauer im ersten Durchgang von der Tribüne bei ihrer Mannschaft zu beobachten hatten. Mit einer gewissen Lockerheit ging Abus in das Spiel, wohl wissend das mit Wittenberg Piesteritz ein ganz anderes Kaliber zu Gast war in der Elbe- Rossel- Halle, als welches man noch letzte Woche bespielen musste mit dem HSV 2000 Zerbst. Vom 3:0 zum 7:2 und die Welt war vollkommen in Ordnung bei der Heimmannschaft. Enrico Saack gelangen in der Anfangsphase ein paar schöne Treffer aus dem Rückraum, aber auch aus der Nahdistanz zeigte er mit einem schönen Dreher das er mit dem Spielgerät umgehen kann. Das waren sie dann auch schon, die Highlights der ersten Hälfte bei der SG Abus. Plötzlich kam ein Bruch in das Spiel des Gastgebers und auf der Anzeigetafel stand nun tatsächlich eine 10 bei den Gästen auf der Habenseite, ebenso wie beim Team von Trainer Marcel Kerner. Der versuchte schon vor dem Ausgleich der Gäste mit einer Auszeit das Spiel zu beeinflussen, das Schicksal nahm aber seinen Lauf. Völlig verunsichert wirkte die Heimsieben auf dem Parkett. Absolut gar nichts klappte mehr auf dem Weg zum Tor der Gäste, Fehlabspiele im Minutentakt die in den Händen der Piesteritzer landeten. In der Abwehr kam mangelnde Kommunikation hinzu, außerdem agierte Abus viel zu lässig, es schien fast so als würde keiner den Gegner ernst nehmen. Und die Gäste, die nutzten jeden Fehler gnadenlos aus. Das Glück des tüchtigen half sicher auch mit, den Ausgleich zu erzielen, denn die Abpraller landeten allesamt bei den Lutherstädtern. Ob das fehlen von Ronny Matthey die Ursache für die schwache Angriffsleistung der SG Abus im ersten Spielabschnitt war, lässt sich nur erahnen. Er hätte sicher einige Treffer erzielt was das Halbzeit Ergebnis positiver hätte ausfallen lassen, aber nach dem Nasenbeinbruch aus der Vorwoche war an einen Einsatz nicht zu denken. Mit der 13:12 Führung ist Abus noch mit einem blauen Auge davon gekommen wenn man die ersten 30 Minuten betrachtet.

Das in der Kabine jetzt Klartext gesprochen wurde, musste jedem Spieler klar gewesen sein. Und jeder einzelne bekam von Trainer Kerner deutliche Worte ins Gesicht gesprochen. Wenn nicht mal gegen eine Mannschaft aus dem Tabellenkeller eine gewisse Dominanz gelingt, wie wollte man eigentlich in die Meisterrunde kommen. Es konnte nur noch bergauf gehen, und das Ziel für die 2 Hälfte musste lauten alles um 100% besser zu machen. Beim 14:13 sah der Trainer der SG Abus noch keine Verbesserung der Lage, auch zu Beginn des zweiten Spielabschnittes war die Unruhe auf dem Parkett zu spüren. Erst als sich die Deckung steigerte und Maik Schulze mehr und mehr Bälle entschärfte, zeigte die Euphorie Kurve des Trainers der SG Abus Dessau wieder nach oben. Die Folge waren nun Tore im Gegenstoß die man auch braucht, wenn im Angriff nichts läuft. Vom 14:13 bis zum 23:14 setzte die Mannschaft der SG Abus zu einem Zwischenspurt an, bei dem vor allem Oliver Albergt, Steffen Dusi und Matthias Goth beteiligt waren. Da sollte mit einer 9 Tore Führung nun wahrlich nichts mehr anbrennen,was auch nicht geschah. Die Spielzug Auswahl war nun besser auf die Deckung der Gäste abgestimmt und der Angriff so lange ausgespielt bis der freie Mann gefunden wurde. Warum die Mannschaft das in der ersten Hälfte nicht umgesetzt hat wird wohl für den Trainer ein Rätsel bleiben. Nur gut das das Team in Halbzeit 2 zu alter Stärke zurückgefunden hat. Es kam nun zu dem erwarteten Ausgang der Partie, Grün Weiß kam nicht mehr in die Gänge und so verloren die Wittenberger in Roßlau am Ende deutlich mit 33:20.

13 Tore Unterschied ließen den Trainer der SG Abus Dessau wieder ein leichtes Lächeln ins Gesicht treiben, er warnte indes aber auch davor, gegen stärkere Mannschaften reicht die Leistung gegen Wittenberg niemals aus wie man am letzten Spieltag erleben durfte. Der Januar ist somit vorüber und für die Dessauer geht es am 18.02. weiter im Programm, dann ist die Mannschaft von Trainer Kerner zu Gast beim 4 der Tabelle, der HSG Wolfen 2.

Maik Schulze, Marcel Kerner, Oliver Albergt 6, Christian Saack 7, Enrico Saack 7/1, Matthias Goth 6, Steffen Dusi 5, Stephan Schwebs 1, Thomas Käßner 1/1

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus mit erstem Heimspiel in 2017

Donnerstag, 19. Januar 2017 7:25

Die Saison ist für die SG Abus Dessau so gut wie gelaufen nach der Niederlage beim Tabellenzweiten aus Zerbst, und doch geht es mit einem Heimspiel am Samstag in der Elbe- Rossel- Halle weiter im Programm. Zu Gast wird die zweite Mannschaft des SV Grün Weiß Wittenberg Piesteritz sein, die im Hinspiel gerade eben mit 32:29 besiegt wurde. Damals wurde allerdings auch ohne etatmäßigen Torwart gespielt, Maik Schulze musste sich das Spiel verletzungsbedingt von der Bank anschauen und Feldspieler Matthias Goth übernahm den Posten zwischen den Pfosten. Am dritten Spieltag der Rückrunde stehen die Vorzeichen wieder anders herum. Maik Schulze ist ins Tor zurück gekehrt und der Flügelflitzer Matthias Goth ist für die SG Abus Dessau wieder für das Torewerfen verantwortlich. Solch ein spannender Spielausgang wie ihn das Hinspiel bot soll es in Roßlau am Wochenende nicht geben. Spätestens nach dem Auftritt in Zerbst sollte jedem Spieler klar geworden was die Stunde geschlagen hat. Ohne das nötige Engagement wird es auch gegen Piesteritz ein schweres Spiel, die weit abgeschlagen im Tabellenkeller stecken. Leider muss Trainer Marcel Kerner für die restlichen Spiele der Saison auf seinen Topscorer Ronny Matthey verzichten der bei der Klatsche aus der Vorwoche einen Nasenbein Bruch erlitt. Schöne Nachrichten lauten anders. Jetzt sind natürlich die restlichen Spieler im Team gefordert diese Lücke zu schließen, ob das klappt und wer das kann, davon darf sich der Zuschauer am Samstag um 16 Uhr selber ein Bild machen.

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus geht in Zerbst unter

Montag, 16. Januar 2017 18:28

Die SG Abus Dessau präsentierte sich beim Tabellenzweiten, dem HSV 2000 Zerbst, am vergangenen Wochenende in desolater Verfassung. Einigen schien der Gänsebraten vom Weihnachtsfest noch schwer im Magen zu liegen, denn läuferisch hatten die Spieler aus der Bauhausstadt nur wenig zu bieten, was gegen eine junge Zerbster Mannschaft von Vorteil gewesen wäre, um halbwegs mithalten zu können am Samstag Nachmittag in der Nuthestadt. Zugegeben, ein Großteil des Teams um Trainer Marcel Kerner hatte im neuen Jahr zum ersten Mal wieder einen Ball in der Hand und das hat man auch der Spielweise angesehen. Nur das es um eine Menge ging und jeder einzelne Spieler der SG über genügend Erfahrung verfügt, um sich auch bei solchem Hintergrund besser aus der Affäre zu ziehen. Eine am Ende deutliche Niederlage einstecken zu müssen gleich zu Beginn des neuen Jahres, tut richtig weh. 35:22 leuchtete es beim erklingen der Schlusssirene auf der Anzeigetafel, und was blieb war dem Gegner noch artig zu gratulieren, um anschließend mit gesenktem Kopf das Parkett zu verlassen.

Irgendwann war sie da die Möglichkeit das Momentum auf Seiten der Dessauer zu verlagern. Es waren 10 Minuten gespielt in der 2 Hälfte da betrug der Rückstand 4 Tore beim Stand von 17:13. Zerbst hatte einige Minuten das Tor nicht getroffen weil auch die Deckung der SG Abus samt Torhüter Maik Schulze langsam den Kampf anzunehmen schien, der für solch ein Duell unablässig ist. Aber wie es so oft in der Vergangenheit aufgetreten ist, macht man sich selbst das Leben schwer durch eigenes Unvermögen. In dieser Phase des Spiels gab es genügend Chancen an die Hausherren heranzukommen, nur stand wieder die alte Abschlussschwäche in wichtigen Spielen im Weg. Angefangen hat es mit einem Kopftreffer von Marcel Kerner von der 6 Meterlinie am Zerbster Schlussmann.Es folgten weitere Treffer an den Alurahmen des Zerbster Tores durch Spielmacher Christian Saack und Matthias Goth, Fehlwürfe von Enrico Saack und Stephan Schwebs, deren Versuche das Netz zappeln zu lassen kein Widerhall fanden und nur das Geräusch erklang wenn der Ball hinter dem Tor an der Wand anschlägt. Ausgenommen von den vielen Fehlwürfen war der beste Abus Schütze Ronny Matthey, er hatte sich schon zur Halbzeit mit einer gebrochenen Nase auf den Weg ins Zerbster Krankenhaus begeben. Es gab sie also die eine Möglichkeit zurück ins Spiel zu finden, doch es sollte nicht sein. In dieser Phase schaffte es die SG Abus nicht das Spiel zu drehen, die Fehlwürfe wurden postwendend von den Hausherren im Gegenstoß in Tore umgemünzt, wodurch aus einem 17:13 ein 21:13 entstand und sich die Abus Mannschaft sich ihrem Schicksal zu fügen schien.

Was wäre gewesen wenn Abus zu Beginn des Spiels den Anpfiff nicht verschlafen hätte, nicht sofort mit einem Handicap von 4, 5 Toren dem Gegner hinterher gelaufen wäre. Mit einer Anhäufung immenser Fehler seiner Spieler in Angriff wie Abwehr, ließen Trainer Kerner am Spielfeldrand schon zu Beginn graue Haare wachsen. Nach 15 gespielten Minuten und einem 10:4 Rückstand, der Trainer die Hilflosigkeit seiner Mannschaft sah, musste er die Notbremse ziehen und die erste Auszeit nehmen. Umstellungen wurden notwendig wie die das Ronny Matthey sich nun von der Spielmacher Position versuchen durfte und den gegen eine offensive Deckung meist glücklosen Stephan Schwebs ersetzte. Viel bewirken konnte auch der schnelle Ronny Matthey nicht mehr, bei seinem 2 Treffer war er ein Stück zu dicht an den Mittelblock der Hausherren gelangt was mit einem Schlag ins Gesicht quittiert wurde und das Saisonaus bedeutet. Spielertrainer Marcel Kerner musste nun selbst Verantwortung auf dem Feld übernehmen aufgrund der dünnen Spielerdecke, und er machte es ganz gut. Es gelang Linksaußen Matthias Goth mehr ins Spiel einzubinden der mit seinen Toren die Mannschaft maßgeblich unterstützte. Der Rückstand auf die Zerbster konnte zumindest bis zur Pause auf 5 Tore stabilisiert werden, und damit im zweiten Spielabschnitt alle Optionen offen hielt.

Bis zur 40 Spielminute war es auch so als könnte, nur auf die Fehler des Gegners lauernt, die SG Abus Dessau in der Zerbster Turnhalle noch was reißen, nachdem man sich so lange nicht abschütteln ließ. Die Kräfte und die Konzentration schwanden aber zusehends bei der SG, wobei auf der anderen Seite der Trainer der Heimsieben ständig frisches Personal auf das Parkett schickte, und dadurch kein Leistungsabfall beim HSV zustande kam. Abus brach in der letzten Viertelstunde vollkommen auseinander und verabschiedete sich aus dem Kampf um die Meisterunde mit einem Debakel.

Maik Schulze, Ronny Matthey 2, Oliver Albergt 3, Christian Saack 3, Enrico Saack 5/2, Matthias Goth 7/2, Steffen Dusi, Stephan Schwebs 1, Marcel Kerner 1, Thomas Käßner

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Auf ins neue Jahr

Mittwoch, 11. Januar 2017 21:01

Fast 2 Wochen ist das neue Jahr schon alt, da hat auch der letzte Spieler der SG Abus Dessau dem Trainer ein Lebenszeichen gegeben das die Sylvesterfeier ohne große Nachwirkungen überstanden wurde. Das ist natürlich ganz nach dem Geschmack von Trainer Marcel Kerner denn es wird jeder Mann gebraucht für 2017 und dem ersten Spiel im neuen Jahr. Es geht am Samstag in die Sporthalle “zur Jannowitzbrücke” und die steht bekanntlich in Zerbst. Keine leichte Aufgabe erwartet dort den Verbandsliga Absteiger aus Dessau. Der HSV 2000 Zerbst mit einer guten Mischung aus erfahrenen Spielern und jungen Nachwuchskräften, ist damit auf dem 2 Tabellenplatz der Anhaltliga Staffel 1 gelangt. Zu erwarten, war das durchaus im Vorfeld der Saison. Trainer Kerner sah das Team schon im Favoriten Kreis auf die ersten beiden Plätze die zur Teilnahme an der Meisterrunde berechtigen, und sah sich im Hinspiel in der Elbe-Rossel-Halle bestätigt. Mit 24:25 verlor die Heimsieben das Spiel denkbar knapp, aber wenn man den Spielverlauf beobachtete der sah schon mit welcher Dominanz die Gäste Mannschaft aus Zerbst im vergangenen September in Roßlau aufgetreten ist. Da der HSV zu Hause bekanntlich noch eine Schippe drauflegen kann macht es das Unterfangen 2 Punkte einzufahren umso schwieriger. Die Favoriten Rolle liegt somit beim Gastgeber aus der Nuthestadt.

Da das Jahr 2016 für die SG Abus Dessau sportlich eher bescheiden verlief mit dem Abstieg aus der Verbandsliga, änderte auch die Rückkehr in die Anhaltliga zunächst nichts daran. Zu weit sind Spieler und Trainer von den eigenen Zielen entfernt, die auch nicht mehr mit der letzten Konsequenz verfolgt werden. Das zeigte sich bei den beiden Niederlagen in Holzdorf und eben gegen Zerbst, mit Platz 3 in der Hinrunde gab es die Quittung dafür. Neues Jahr neues Glück wie man so schön sagt, das will sich die SG Abus am Samstag zurückholen. Davon könnte die Mannschaft eine Menge von gebrauchen soll es mit einem Sieg klappen der so dringend gebraucht wird. Mit 2 weiteren Minuspunkten auf dem Konto kann die Saison so gut wie abgeschrieben werden. Den Rückstand in der Tabelle aufzuholen in der kurzen Saison ist nahezu unmöglich, deshalb soll und muss die SG Abus Dessau die ganze Energie aufbringen um in einer immer gut gefüllten Zerbster Turnhalle zu bestehen. Um 16.30 erfolgt der Anpfiff zur Partie 2 gegen 3, also Spitzenspiel.

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus gewinnt letztes Spiel des Jahres

Montag, 12. Dezember 2016 20:10

Die SG Abus gewinnt gegen die TSG mit 45:18. Eigentlich gibt es dazu nicht viel zu schreiben, ich versuche es trotzdem. Mit nahezu Bestbesetzung, aber ohne ausgebildeten Torwart, ging man in das Spiel. Christian Saack vertrat Maik Schulze im Tor und konnte sich ein paarmal auszeichnen.

Ansonsten ist nicht viel zu berichten. Über die Stationen 7:1 , 14:5 ging es mit einem 24:8 in die Halbzeitpause. Das einzige was Coach Kerner zu meckern hatte war die Deckungsarbeit, was sich bis zum Schluß nicht ändern sollte. Bei einer stärkeren Mannschaft wäre dies zum Verhängnis geworden.

In der zweiten Halbzeit das gleiche Bild(34:12,41:15 bis 45:18). Es wurden schnelle Angriffe gespielt und die TSGler taten einem auf der Tribüne schon richtig leid, aber Kompliment an die TSG , sie hatten noch Spaß am Spiel.

Zu erwähnen sei auch das sich alle Spieler, die gespielt haben, auch in die Torschützenliste eintragen konnten.

Somit geht das Jahr  mit einigen Höhen und Tiefen zu Ende. Im Mai der Abstieg aus der Verbandsliga, im Juni Pokalgewinn im Kutterrudern beim Elbebadefest, im August Pokalgewinn beim Turnier in Raguhn und zum Jahresende Platz 3 in der Anhaltliga mit der Möglichkeit aus eigener Kraft die Meisterrunde zu erreichen.

Um dies zu schaffen muß man im neuen Jahr am 14.Januar gleich in Zerbst bestehen um dann am 25.2. zu Hause gegen Holzdorf alles klar zu machen. Nicht zu vergessen sind aber auch die anderen 3 Spiele, welche zu gewinnen sind.

Wir als Mannschaft wünschen allen eine frohe Weihnacht und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Christian Saack , Ronny Matthey 6, Oliver Albergt 3, Enrico Saack 8, Matthias Goth 5, Steffen Dusi 5, Stephan Schwebs 4, Thomas Käßner 3, Lucas Unger 11 , Marcel Kerner (Coach), Franziska Förderer(Betreuerin und unsere gute Seele)

Diesmal leider nicht auf dem Protokoll, aber trotzdem Zuschauer Maik Schulze(bis Zerbst hoffentlich wieder fit)

Fehlen auf dieser Liste nur noch Max Reimann, langzeitverletzter Maik Engelbrecht und “Fischkopp” Lars Schmidt

Abus

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Das letzte Spiel des Jahres

Donnerstag, 8. Dezember 2016 7:13

Bevor es zum Ende des Jahres zum gemütlichen Teil übergeht mit Weihnachtsfest und Sylvester Party, hat die Mannschaft der SG Abus Dessau vorher noch eine Kleinigkeit zu erledigen. Das dritte Wochenende nacheinander ist das Team von Trainer Marcel Kerner im Spielbetrieb aktiv, ein Novum in dieser Saison. Sonst ist der Spielplan von unendlich langen Pausen geprägt. Es ist der Auftakt in die Rückrunde der Saison 2016/17 in der Handball Anhaltliga und wer sich noch erinnern kann an den Spätsommer Mitte September, der weiß wer in die Roßlauer Elbe-Rossel-Halle kommt… Genau, die TSG Wittenberg. Der Gegner aus der Lutherstadt war nach dem ersten Vergleich mit der SG Abus Tabellenletzter, nach Beendigung der Hinrunde hat sich an diesem Bild nichts verändert. Die bisherigen Ergebnisse zeigen das die TSG noch erhebliche Anpassungsprobleme nach der Rückkehr in den Spielbetrieb hat. Schon bei der Auftaktniederlage mit 14 Toren Unterschied gegen Abus war Wittenberg chancenlos, wie bei dem Rest der bisherigen Spiele auch. Das sich das nicht ändern soll dafür wollen die Spieler der SG Abus Dessau am Samstag sorgen. Der frisch gebackene Derbysieger hat nichts zu verschenken und will nach dem deutlichen Erfolg über den DRHV nachlegen. Dabei fehlen wird aller Voraussicht nach Torwart Maik Schulze bei dem eine alte Verletzung aufgebrochen ist, also muss Trainer Kerner wieder einen Feldspieler überreden sich ins Gehäuse zu stellen. Da fällt natürlich als allererstes der Name Matthias Goth ein, der die Nummer 74 schon 3 mal in diesem Jahr erfolgreich vertreten hat. Nach abgelaufener Sperre darf auch Enrico Saack wieder auf dem Parkett mitwirken, vielleicht stellt ihn Trainer Kerner auch ins Tor als Strafe für die Rote Karte im Spiel gegen Holzdorf, mal sehen. Wenn das Spiel am Samstag um 16 Uhr angepfiffen wird dann kann es durchaus sein das ein Gastspieler mit auf dem Protokoll steht. Ich will vom Namen noch nicht zuviel verraten, nur soviel. Er fängt mit Lars an und hört mit Schmidt auf.

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Derbysieg für Abus Dessau

Montag, 5. Dezember 2016 20:28

Am Samstag morgen bekam Trainer Marcel Kerner vom Staffelleiter Uwe Geier die Nachricht überreicht das der Abus Rückraum Kanonier Enrico Saack für das Derby mit der dritten Mannschaft des DRHV gesperrt ist. Die Nachwehen des Holzdorf Spiels wie der Trainer feststellen musste, waren noch nicht abgeheilt. Etwas dünner war die Personaldecke nun, aber immer noch qualitativ hochwertig um als Sieger das Stadtderby zu verlassen. In der heimischen Elbe-Rossel- Halle gewann die Mannschaft der SG Abus Dessau mit 33:20 deutlich das letzte Spiel der Hinrunde und festigt damit Rang 3 in der Tabelle.

Vor dem Spiel hatte Trainer Kerner nun das Problem die vakante Stelle der Rückraum Linken Position neu zu besetzen, da viel ihm der schlanke groß gewachsene Steffen Dusi ins Auge, der von der Statur her der wohl bestens geeignete Mann für die Aufgabe sein sollte. Und der Trainer nebst Spieler war doch sehr überrascht was der Allrounder im Team alles kann. Beim 5:0 Lauf zum Start des Stadtderbys netzte Steffen Dusi schon 3 mal ein, zur Pause waren es insgesamt 5 Treffer die der 1.95 Meter Hüne erzielte. Ein ziemlich perfekter Start für die SG Abus Dessau der hätte besser nicht aussehen können, und die anwesenden Fans der SG bekamen keinerlei Sorgen das die Mannschaft heute als Verlierer das Parkett verlassen würde, eher ein Schützenfest erwartete die Tribüne. Beim 8:6 sah die Situation auf dem Spielfeld doch ein wenig anders aus, Abus warf im Angriff ein paar Fahrkarten auf das Gehäuse der Gäste, und in der Abwehr bekam die Heimsieben einige Strafwürfe gegen sich die Michael Kästner für den DRHV sicher verwandelte. Eine Auszeit musste her, Trainer Kerner sah bei seinem Team jetzt zu viele unvorbereitete Würfe und keine rausgespielte Chancen wie in den ersten 10 Minuten wo es nahezu perfekt lief. Nachdem bei der SG nun wieder jeder wusste was er zu tun hatte, kam der Abus Motor wieder ins Rollen. Ronny Matthey und Oliver Albergt sorgten für eine beruhigende 12:6 Führung die bis zur Pause auf 18:11 erhöht wurde.

Zu Beginn der zweiten 30 Minuten Taten sich die Spieler der SG Abus im Angriff recht schwer, der massive Mittelblock des DRHV ließ nicht viele Möglichkeiten zum Tore werfen zu. Aber auch die Gäste bekamen in ihrem Angriffsspiel nur wenig zu Stande, was zur Folge hatte das Anfangsphase der 2 Halbzeit von erheblicher Torarmut geprägt war. Nach und nach nutzte die Abus Deckung die Ballverluste der Gäste aus um im Gegenstoß die leichten Tore zu erzielen. Als Oliver Albergt den 30 Treffer des Spiels erzielte und Abus mit 13 Treffern in Führung lag, konnten die Anhänger durchatmen. Da brannte nichts mehr an und Trainer Kerner und sein Team feierten den 2 Heimsieg mit einem deutlichen 33:20 gegen den Stadtrivalen.

Maik Schulze, Ronny Matthey 11/1, Oliver Albergt 7, Christian Saack 4, Matthias Goth 2, Steffen Dusi 6, Stephan Schwebs 1, Marcel Kerner, Thomas Käßner

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Ein Stadtderby steht unmittelbar bevor

Donnerstag, 1. Dezember 2016 15:33

Wenn zum Wochenende hin in den hiesigen Apotheken der Stadt der Vorrat an Finalgon knapp wird, dann liegt das sicher darin begründet, daß ein Stadtderby in der Doppelstadt bevor steht. Die SG Abus Dessau bekommt es zum Abschluss der Hinrunde der Anhaltliga Staffel 1 mit der dritten Mannschaft des Dessau-Roßlauer HV zu tun. Aus der Vergangenheit weiß man auf Seiten von Abus, das der Gegner solch ein Derby sehr ernst nimmt und deshalb immer mal wieder die alten Veteranen des Vereins von der Couch holt. Meistens stecken diese nicht unbedingt im Trainingsrhythmus und bevorzugen dann vor dem Spiel ein besonderes Mittelchen um sich heiß zu machen, Finalgon. Ob es dazu kommt, steht sicher noch in den Sternen. Fakt ist aber, wenn die dritte Punkte holen kann dann wird alles versucht um sie auch zu holen. Gegen die 2 Wittenberger Teams die vom DRHV geschlagen werden mussten, stand auch das nötige Personal dafür parat. Prompt wurde recht deutlich gewonnen. Stehen keine Verstärkungen bereit, endet ein Spiel des Stadtrivalen auch mal mit 39:10 wie in Zerbst.

Nach dem Rückschlag gegen Holzdorf geht es für die SG Abus Dessau darum die Hinrunde halbwegs zu retten und den Vorsprung auf die ersten 2 in der Tabelle nicht weiter anwachsen zu lassen. Zum jetzigen Stand kann Trainer Marcel Kerner und seine Mannschaft nicht sonderlich stolz auf das bisher erreichte sein. Mit Platz 3 hinkt man den Erwartungen deutlich hinterher, und wenn es noch mit der Meisterrunde klappen soll muss bis zum Schluss immer doppelt gepunktet werden. Ansonsten ist das Saisonziel verfehlt. Am Samstag um 16 Uhr haben die Spieler der SG Abus in der Roßlauer Elbe- Rossel- Halle die Möglichkeit es besser zu machen als beim Tabellenführer und endlich wieder zu überzeugen. Ein Sieg über den Stadtrivalen ist ohnehin Pflicht und sollte Motivation genug sein.

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Abus rutscht ins Mittelmaß

Sonntag, 27. November 2016 19:00

40 Minuten waren in Holzdorf gespielt da feuerte Torwart Maik Schulze, der nach 2 monatiger Verletzungspause ein starkes Comeback im Abus Gehäuse ablieferte, den Ball wutentbrannt auf sein Tor, lief zu Trainer Marcel Kerner und teilte ihm mit das für ihn das Spiel beendet sei. Anlass war die nächste krasse Fehlentscheidung der Referees aus Jessen deren Leistung eines Spitzenspiels schlicht nicht würdig gewesen war. Nachdem gefühlt 15 Siebenmeter gegen sich musste der Abus Torhüter sich deutlich zusammen reißen um nicht vollständig zu explodieren, so zog er es vor auf der Bank Platz zu nehmen und Matthias Goth den Vortritt zu lassen. Das tatsächliche Siebenmeter Verhältnis betrug 10:3 zu Gunsten der gastgebenen Holzdorfer. Schlimmer war das Zeitstrafen Verhältnis was noch viel weiter auseinander driftete und sich am Ende als spielentscheidend entpuppte. Abus bekam 3 gelbe Karten, 9 Zeitstrafen und 2 Rote Karten. Holzdorf 1 gelbe und 2 Hinausstellungen. Ständig in Unterzahl spielend war es auch unendlich kraftraubend gegen die gute Deckung des Spitzenreiters Tore zu erzielen, mit 21 Treffern gewinnt man eben nicht auswärts. Somit bleibt Holzdorf weiterhin ungeschlagen nach dem 30:21 Sieg gegen die SG Abus Dessau.

Im Nachgang kann man immer sagen da war mehr drin, vielleicht wäre es auch so gewesen wenn die Schiedsrichter oder die Spieler der SG Abus Normalform erreicht hätten. An einem guten Tag nimmt man auch Punkte mit, am Samstag war das aber nicht der Fall. Schon zu Beginn des Spiels verwickelten sich die Abus Spieler in Diskussionen mit dem Schiedsrichterpaar, der Grund dafür lag in der ersten Siebenmeter Entscheidung schon in der ersten Minute. Schon länger muss der Trainer bei seinem Team mitansehen das vermehrt Schiedsrichter Entscheidungen hinterfragt und permanent gemeckert wird darüber, bis hin zur Zeitstrafe. In einem gewissen Alter sollten die Spieler die nötige Erfahrung mitbringen es cleverer anzustellen, an einem solchen Tag viel es allerdings verdammt schwer, ruhig zu bleiben.

Vor dem Spiel war die Ausgangssituation beider Vereine gut zu erahnen, wenn Abus gewonnen hätte wäre die Meisterrunde noch in greifbarer Nähe. FrischAuf ist mit dem Sieg über Abus nun ganz dicht dran als Tabellenführer ohne Verlustpunkt. So ganz ohne Chance wie das Endergebnis erkennen lässt war Abus in Holzdorf nicht. Die erste Halbzeit war sehr ausgeglichen obwohl der Angriff der Dessauer überhaupt keine Lösungen parat hatte um die Offensive Deckung der Hausherren zu durchbrechen. Es bedurfte also wieder Einzelleistungen von Ronny Matthey der in der ersten Hälfte sein Team im Spiel hielt und mit 11 Toren wieder der beste Schütze seiner Mannschaft war. Nach 15 Minuten musste der Holzdorfer Trainer seine erste Auszeit nehmen, denn Abus konnte beim 6:7 erstmals in Führung gehen. Seit langem konnte die Abwehrreihe der Bauhausstädter überzeugen mit dem starken Maik Schulze dahinter. Der Torwart entschärfte bis dahin schon 3 Siebenmeter und entnervte die Heimsieben mit weiteren zahlreichen Paraden. Bei Abus versagten allerdings auch die Nerven vor dem Tor, Christian Saack hatte 2 Hundertprozentige die der Spielmacher verwandeln muss, dann führt Abus mit 3 Toren. Aber eben vorne verknallt, hinten eins bekommen, schon war der Ausgleich für Holzdorf geschafft. Nun begann die Zeitstrafen Problematik zu greifen, einer nach dem anderen musste das Feld verlassen. Die beiden Saacks traf es gleich 2 mal in der ersten Hälfte, dazu noch Oliver Albergt und Matthias Goth. Zu fünft im Angriff tat sich das Team von Trainer Kerner noch schwerer und verlor zu leicht die Bälle im Angriff. Holzdorf kam zu einfachen Toren durch den Gegenstoß und lag zur Pause mit 12:9 in Front.

Mit 3 Toren zurück war im 2 Durchgang im Spitzenspiel noch alles möglich denn Holzdorf hat in der ersten Halbzeit ebenso wenig überzeugend gespielt wie Abus. Und mit Martin Töpfer hatte Abus den wohl Besten bei den Hausherren gut im Griff der bis zum Schluss nur auf 1 Tor kam. Ein paar Umbau Maßnahmen musste Trainer Kerner für die 2 Hälfte in der Abwehr vornehmen da beide Saacks mit der nächsten Zeitstrafe die Rote Karte sehen würden. Und auch der Angriff wurde umgestellt mit Ronny Matthey auf der Mitte der damit noch mehr Möglichkeiten erhielt seine Schnelligkeit auszuspielen. Bis zum 14:12 war Abus noch gut im Rennen verlor dann allerdings etwas den Anschluss. Mit 6 Toren war Holzdorf beim 19:13 schon unerfreulich weit weggezogen und alles sah nach der 2 Saisonpleite aus. Doch Ronny Matthey vom Punkt und Christian Saack aus dem Rückraum brachten Abus auf 3 Treffer heran an den Tabellenführer. Dann kam die besagte Scene mit Torwart Schulze und dem völlig unberechtigten Stafwurf samt Zeitstrafe für Oliver Albergt. Das war der Anfang vom Ende für die SG Abus. Nachdem Kraftakt wieder den Anschluss herzustellen der nächste Nackenschlag von dem sich Abus nicht mehr erholte. Den folgenden Stafwurf verwandelte Holzdorfs Eric Ziemer im Tor, der mit 11 Treffern, und dem Gros davon in der 2 Halbzeit, bester Werfer der Hausherren wurde. Stück für Stück erhöhte Holzdorf den Vorsprung vom 19:16 auf 22:16 und eine Vorentscheidung schien gefallen zu sein. In der 48 Minute flog dann Enrico Saack mit Rot vom Parkett, 5 Minuten später folgte ihm Oliver Albergt auf die Tribüne. Ab da war es nur noch Schadensbegrenzung was das Dessauer Team betreiben konnte. Am Ende waren es doch fast 10 Tore Unterschied mit welchem Abus konfrontiert wurde. Recht schwach wenn man sieht welche Qualität eigentlich in der Mannschaft steckt.

Maik Schulze; Ronny Matthey 11/3, Oliver Albergt 1, Christian Saack 8, Enrico Saack, Steffen Dusi, Matthias Goth, Stephan Schwebs 1, Thomas Käßner, Marcel Kerner

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)

Entscheidung in Holzdorf

Dienstag, 22. November 2016 0:52

Die SG Abus Dessau hat schon viele Schlachten auf dem Handball Feld geschlagen. In vielen knappen Begegnungen behielten die Spieler der SG Abus die Nerven und konnten siegreich das Parkett verlassen und in der Kabine die Sektkorken knallen lassen, wie zum Beispiel beim Pokalsieg gegen den HBC Wittenberg im Jahr 2012. Da gewann Abus in 2 packenden Finalspielen Dank eines Treffers von Philipp Winkel in der letzten Sekunde vom Siebenmeterpunkt. Im Aufstiegsjahr 2015 gewann Abus im Halbfinale der Meisterrunde Aufgrund eines mehr erzielten Auswärtstores von Matthias Goth 10 Sekunden vor dem Ende gegen den SV Blau Rot Coswig und zog ins Finale ein. Und wenn das nicht genug gewesen wäre gab es im Finale noch einen drauf und die SG Kühnau musste sich dem selben Schicksal ergeben als Enrico Saack den letzten Freiwurf im Tor versenkte und Abus zum Aufstieg schoss. In all den Spielen kämpfte Abus bis zum Umfallen trotz teils Aussichtslosem Rückstand und dem Publikum gegen sich. Die Moral und der Teamgeist hatten gesiegt. So geschah es auch beim nächsten Gegner und dem letzten Aufeinandertreffen beider Mannschaften in der Saison 2013/2014.

Am kommenden Wochenende reist der Tross um Trainer Marcel Kerner zum östlichsten Außenposten Sachsen-Anhalts an die Grenze zum Bundesland Brandenburg. Die Reise führt zum TV FrischAuf Holzdorf dem aktuellen Tabellenführer der Anhaltliga Staffel 1. Das dort auch Handball gespielt wird und das gar kein schlechter, zeigen die Ergebnisse der Vergangenheit. Holzdorf oft in der obersten Reihe der Anhaltliga zu finden, gelang es dem Team bisher nicht ganz oben auf dem Treppchen zu landen, was sich in dieser Saison ändern kann, und soll. Im Jahr der Meisterrunde als Abus der Aufstieg in die Verbandsliga gelang waren auch die Holzdorfer Teil des Quartetts, aber Unterlagen im Halbfinale der SG Kühnau. In der damaligen Spielzeit bekam Abus keine Gelegenheit zu einem Vergleich beider Mannschaften. Im Jahr darauf lag eine Spielklasse dazwischen. Somit ist die letzte Begegnung zwischen beiden Vereinen schon 3 Jahre her, die hatte es aber in sich.

Mit gerade mal 2 Autos und exakt 7 Spielern nahm Abus damals mit eher geringen Erwartungen die Reise nach Holzdorf auf sich. Ohne Wechselspieler aber mit dem “Heiligen Vater” Thomas Käßner an Bord nahm Abus damals die schier unmögliche Aufgabe in Angriff in Holzdorf zu bestehen. Mit einem immensen Kraftaufwand bestand die SG Abus Dessau die damalige Prüfung, gegen starke Holzdorfer und einem infernalen Publikum gegen sich in der Mehrzweckhalle Juri Gagarin Straße. Die Kerner Truppe lag fast das ganze Spiel in Rückstand ehe Oliver Albergt mit dem letzten Rest an Energie im Körper ein Doppelpack im Holzdorfer Gehäuse versenkte und plötzlich war Abus in Führung. 29:30 hieß es zum Abpfiff, aber da war das Spiel noch gar nicht vorbei. Maik Schulze hatte noch seinen großen Auftritt, er musste noch einen Siebenmeter abwehren. Von Nerven behalten in engen Spielen war in der Einleitung zu lesen, beim Holzdorfer Martin Töpfer flatterten sie so stark das Schulze im Tor den Stafwurf abwehren konnte und Abus 2 Punkte mit nach Dessau nahm. Mit der damaligen Besetzung kam das einer Sensation gleich.

3 Spielzeiten später sieht die Situation vor dieser Begegnung nicht viel anders aus. Ob 2 Autos diesmal reichen um das Personal nach Holzdorf zu fahren, wird sich beim Abschlusstraining ergeben. Es sieht aber ganz danach aus. Das Schiedsrichterduo Reimann/ Unger wird fehlen ebenso Maik Engelbrecht. Und dann wäre da noch die Personalie Maik Schulze. Der Torwart der SG Abus Dessau fehlt schon seit 2 Spielen verletzt und für den Samstag zum Spitzenspiel hat der Trainer immer noch kein grünes Licht vom Schlussmann für einen Einsatz. Es wird also wieder alles auf seinen “Stellvertreter” Matthias Goth hinaus laufen. Und der Ersatzmann, seines Zeichens Rechtsaußen im Team Kerner, hat bisher eine makellose Bilanz vorzuweisen. 2 Spiele 2 Siege.

Wenn Trainer Kerner und sein Team dieses mal wieder etwas mitnehmen möchten aus dem fernen Holzdorf, dann sollte jeder einzelne eine ähnliche kämpferische Leistung, Moral und Teamgeist an den Tag legen wie beim letzten Duell. Es geht hier um den Einzug in die Meisterrunde und nach der Niederlage gegen Zerbst ist Abus schon gezwungen beim Tabellenführer was zu holen, die Mannschaft kann das, wie die Vergangenheit gezeigt hat.

Thema: ABUS-News | Kommentare (0)